Gasnetz
Gasnetz

Portrait/Netzbetrieb

Erdgase werden als natürliche gasförmige Brennstoffe gefördert oder qualitativ fast gleichwertig in Biogasanlagen erzeugt. Das Gas wird über weite Strecken unter hohem Druck transportiert. Die sogenannten Transportleitungen sind ein wichtiges Bindeglied zwischen den Gaserzeugungsstätten und den Übernahmestationen des Verteilnetzes der Gasversorgung Görlitz GmbH.

Die Übernahmestationen sind mit den Transportleitungen des vorgelagerten Transportnetzes verbunden. Bei Störungen oder Instandhaltungsmaßnahmen der Anlagen ist es aus sicherheitstechnischen Gründen erforderlich die Versorgung aufrechtzuerhalten. Dafür sind die Übernahmestationen der GVG mit einer vollausgerüsteten zweiten Regelschiene bestückt und können selbstständig in Betrieb gehen.

Im zurückliegenden Jahrzehnt ist der Gasverbrauch gestiegen. Somit sind jährliche Investitionen in den Ausbau der Netze notwendig. Zur Bewältigung der hohen Durchflussmengen sind besonders Niederdruck-Verteilnetze mit Drucküberlagerung verlegt worden. Überwiegend kommt dabei das Polyethylenrohr zum Einsatz.

Die Einspeisung in das Niederdrucknetz erfolgt dann an dafür geeigneten Stellen über Gasdruckregelanlagen. Diese Gasdruckregelanlagen werden auch als Bezirksdruckregelanlagen bezeichnet, weil sie die Versorgung einzelner Bezirke im Versorgungsgebiet übernehmen.

Ein wichtiger Abschnitt im Gasverteilungsnetz der GVG ist die Hausanschlussleitung. Der Hausanschluss verbindet die Versorgungsleitung des Gasverteilungsnetzes mit den Installationsleitungen des Abnehmers.

Um die Verrechnung des Gasverbrauchs zu bestimmen, werden Gaszähler in der Regel vor die Verbrauchsleitungen eingebaut. Die GVG verwendet Gaszähler als Messgeräte für Haushalt und Gewerbe, die nach dem Prinzip der Volumenmessung den Gasverbrauch feststellen.

Aktuelle Information

Sehr geehrte Damen und Herren
Sehr geehrte Marktpartner, 
 
in unserer Marktrolle als Netzbetreiber erhalten wir derzeit Anfragen von Lieferanten mit der Bitte zur Anpassung der Kundenwerte beziehungsweise der Jahresverbrauchsprognosen für SLP Verbrauchstellen in unserem Gasnetz.

Als Argumentation wird angeführt, dass durch die gestiegenen Gas-Preise in Verbindung mit den Aufrufen zum sparsamen Umgang mit Gas eine Veränderung im Verbrauchshalten von SLP-Kunden zu erwarten ist. Die Erwartung der Lieferanten ist, dass sich das Verbrauchshalten der SLP-Kunden hierdurch nachhaltig verändern wird. 

Wir können diese Erwartungen nur bedingt teilen. Wir gehen eher davon aus, dass es zu Einsparungen bei bestimmten Kunden beziehungsweise Kundengruppen geben wird, nicht aber pauschal über alle Kundengruppen hinweg. Gleichwohl sind wir uns in unserer Verantwortung bewusst, die SLP-Mengenallokation möglichst genau durchzuführen. Daher überprüfen wir regelmäßig die Allokationsgüte und unser Netzkonto. Aktuell lassen sich daraus keine Anhaltspunkte für eine signifikante Überallokation identifizieren.

Momentan besteht für uns kein ausreichender Grund, die Kundenwerte aller SLP-Verbrauchstellen in unserem Netz pauschal für einen bestimmten Zeitraum zu senken. Ungeachtet der aktuellen Situation planen wir die Kundenwertanpassung weiterhin entsprechend der allgemeinen Marktregeln regelmäßig nach der rollierenden Abrechnung Kundenscharf durchzuführen.

Wir behalten uns daher eine allgemeine Anpassung der Kundenwerte zu einem späteren Zeitpunkt offen. 


Mit freundlichen Grüßen

Ihre Gasversorgung Görlitz GmbH